Sprechen Sie uns an! Mo.-Fr. 9.00-17.00 Uhr +49 (0) 351/47791-0
i

DUALIS Anwenderforum 2018: Mit Kunden verbunden – digital vernetzt

Vernetzung stand beim DUALIS-Anwenderforum 2018 im Vordergrund. Und dies zeigte sich auf allen Ebenen: Die Veranstaltung, die in der eindrucksvollen Kulisse der historischen Gartenstadt Hellerau in Dresden stattfand, hat Menschen miteinander vernetzt und verkettete Fabrikprozesse beleuchtet. Denn der Weg zur Digitalisierung der Produktion führt über den Menschen. Nur mit Leuchtturmbeispielen, praktischen Use-Cases und Know-how-Transfer wird die Industrie 4.0 greifbar und in Deutschland flächendeckend umsetzbar. Das Anwenderforum gab wichtige Insights und Impulse.

DUALIS verschafft Unternehmen den entscheidenden Vorsprung im Zuge der Digitalen Transformation – und agiert dabei so nah wie möglich am Kunden. Dies hat das Anwenderforum 2018 unterstrichen. Die Herausforderungen und Anforderungen der Kunden geben die Richtung vor und werden mit den Visionen der DUALIS-Experten kombiniert.

Knapp 100 Anwender, Partner und Interessierte trafen sich während der beiden Anwendertage in Dresden. Sowohl in der Partnerausstellung als auch während des Vortragsprogramms und schließlich bei der Abendveranstaltung mit kulinarischem Hochgenuss im Restaurant Elements Deli fand ein reger Austausch zu den Trendthemen, die die Branche bewegen, statt.

Die Keynotes: effiziente Flächenplanung, agile Produktionsplanung und digitale Transformation

Dabei stand an beiden Tagen die Frage im Mittelpunkt:

Wie können sich die deutschen Industrieunternehmen fit für die digitale Zukunft machen?

Antworten gaben neben der DUALIS-Geschäftsführung zur Eröffnung des ersten Tages auch die Keynote-Speaker. So zeigten Erika Merz & Christian Methe von ISTOS den Weg zur Digitalisierung im Hause DMG Mori auf und welchen Mehrwert eine agile Planung in der Produktion hat. Stefan Griess von Asseco Solutions beschrieb ERP und APS im Zusammenspiel als Türöffner zur digitalen Transformation.

Günter Redhammer von FILL referierte darüber, wie mit der neuen DUALIS Planungssoftware AREAPLAN die begrenzte Fläche in der Fabrik besser geplant und ausgenutzt werden kann. Denn gerade im Sondermaschinen- und Anlagenbau stellt der verfügbare Platz häufig einen Engpass dar. Ursprünglich plante das Unternehmen den Bau von Anlagen mit einfachen 2D-Schnippseln an einer Pinnwand. Seit kurzem macht nun AREAPLAN transparent, mit welchem Platzbedarf und zu welchen Zeitpunkt die Anlage in der Fabrik eingeplant werden kann. Aus diesen Parametern kann FILL genaue Aussagen darüber treffen, wann der Kunde mit seiner Anlage rechnen kann und hat stets alle Daten zum Kundenprojekt parat.

Einsatz AREAPLAN bei FILL - von 2D zu 3D in der Fabrikflächenplanung

 

Für Anwender: GANTTPLAN-Workshop 

Die APS (Advanced Planning and Scheduling)-Lösung GANTTPLAN von DUALIS und die 3D-Simulationsplattform VISUAL COMPONENTS waren Hauptdarsteller des Anwenderforums. An beiden Tagen gab es einen umfassenden GANTTPLAN-Workshop, der Insights, Neuheiten und einen Zukunftsausblick vermittelte. Anschaulich und praxisnah zeigten die DUALIS-Mitarbeiter, welche Weichen zur vernetzten Produktionsplanung mit GANTTPLAN bereits gestellt sind und wo die Reise diesbezüglich hingeht.

Mit GANTTPLAN zur vernetzten Produktionsplanung

Es wurden neue Funktionalitäten in der Benutzeroberfläche sowie neue Planungsfeatures, die im Hintergrund laufen, vorgestellt. So gibt es beispielsweise Optimierungen rund um die Toolbar und Icons. Ein bereits umgesetztes einfacheres User-Interface sowie eine geplante Web-Hilfe zur direkten Unterstützung im System vereinfachen und beschleunigen die Arbeit im System. Auch weitere neue Features wie die Darstellung der Parallelbelegung im Leitstand, das interaktive Splitten und Instant Planning stießen auf großes Interesse im Auditorium.

Die optimierte GANTTPLAN Toolbar

Der Produktausblick zu GANTTPLAN stand ganz im Zeichen von Automatisierung und Vernetzung. Hierfür hat DUALIS bereits im Sommer 2018 mit der Neuentwicklung von der 2-Tier- zur 3-Tier-Architektur das Fundament gelegt. Das System ist somit sowohl als Applikation mit integrierter Planung (2-Tier-Architektur) und zukünftig auch mit zentraler Planung im Service (3-Tier-Architektur) erhältlich. Damit ist die APS-Lösung auf führenden IoT-Plattformen lauffähig.

Evolution GANTTPLAN Applikation - von 2-Tier zu 3-Tier-Architektur

GANTTPLAN soll im Jahr 2019 weiter in Richtung automatisierte Prozesse ausgebaut werden. So soll das APS beispielsweise auf äußere Einflüsse reagieren und bei Bedarf Handlungen eigenständig durchführen können. Dabei steht zum Beispiel auch die intelligente Personalbedarfs- und Produktionsplanung mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz und neuronalen Netzen auf der Agenda.

Mit GANTTPLAN zu mehr Transparenz und intelligenter Personalbedarfsplanung

An Tag 2 des Anwenderforums wurde im Rahmen des Workshops zusammengefasst, wie die Personalplanung einfach mit GANTTPLAN erfolgen kann. Sind die Daten vollständig und aktuell hinterlegt, prüft das APS-System, ob das Personal verfügbar und auch entsprechend qualifiziert ist.

Mario Elkendorf zeigte in seinem Anwendervortrag, wie die DMG Mori GmbH, der weltweit führender Hersteller von spanenden Werkzeugmaschinen, GANTTPLAN ausschließlich zur manuellen Personalplanung einsetzt. Aufgrund der besseren Usability entschied sich das Unternehmen in 2018 dazu, von dem bis eingesetzten Personalplanungstool Cronet Work auf die Lösung von DUALIS umzusteigen. Für die Entscheidung sprach vor allem, dass das System die gesamte Personalplanung in einem übersichtlichen Zeitplan transparent macht und mehrere Nutzer gleichzeitig darauf zugreifen können.

Manuelle Personalplanung mit GANTTPLAN bei DMG Mori

Die DUALIS-Mitarbeiter demonstrierten in Folge dessen, wie mit Hilfe der vorhandenen Boardmittel eine intelligente Personalbedarfsplanung in vereinfachter Form möglich. Dieses Konzept basiert auf Personalgruppen, die „unendlich“ Kapazität haben. Darüber hinaus wurden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die tatsächlich benötigten Personalkapazitäten und -qualifikationen ermittelt werden können, falls diese nicht ausreichen oder nicht ausgelastet werden können. Ein Soll-Ist-Vergleich macht die Differenz zum tatsächlichen Personalbedarf transparent.

Soll-Ist-Vergleich bei der Personalbedarfsermittlung in GANTTPLAN

In der anschließenden offenen Diskussion hat sich einmal mehr herausgestellt, dass die Personalbedarfsplanung ein „heißes“ Thema ist und die Teilnehmer hier großes Potenzial für Weiterentwicklungen sehen. Im Rahmen einer Masterarbeit wird daher aktuell der Ausbau von GANTTPLAN in Richtung intelligenter Personalbedarfsplanung mit Hilfe von Methoden der Künstlichen Intelligenz geprüft.

Des Weiteren erhielten die Teilnehmer des GANTTPLAN Workshops nützliche Tipps, um die Transparenz im Leitstand und in der Produktionsplanung allgemein zu erhöhen. So helfen Hotkeys und eigene Farbschemen inklusive individuell einstellbarer Filter die wichtigsten Infos im Leitstand auf den ersten Blick zu erfassen. In eigens erstellten Reports können mittels Farb- und Zeilenfilter wichtige Informationen hervorgehoben und sogar nutzerdefinierte Felder verwendet werden. Komplexe Zusammenhänge lassen sich einfach und übersichtlich in graphischen Auftragsnetzen darstellen.

Starke Impulse für Anwender und Produktweiterentwicklung

Parallel zum GANTTPLAN-Workshop fand ein VISUAL COMPONENTS Workshop statt. Dieser vermittelte den Teilnehmern die neuesten Möglichkeiten, um die Fabrik der Zukunft einfach, schnell und effizient zu planen. Neben neuen Features der 3D-Simulationssoftware des finnischen Herstellers wurden insbesondere auch die neuesten Entwicklungen aus dem Hause DUALIS vorgestellt. Dabei standen vor allem Post-Prozessoren (Export simulierter Roboterprogramme) und die neue Komponentenbibliothek für fahrerlose Transportsysteme (AGV, automated guided verhicle) im Vordergrund. Die Anwender von Grenzebach führten live große Simulations-Layouts mit der VR-Brille vor und zeigten damit den Mehrwert von Virtual Reality im Anlagenbau auf. Hier können Sie alles zum VISUAL COMPONENTS Workshop lesen

Alles in allem bestimmen transparente, verschlankte und automatisierte Prozesse die GANTTPLAN-Lösung von heute und von morgen. Diese Themen bewegten auch die Teilnehmer der Open-Session, die hier noch einmal abschließend den Raum erhielten, um ihre Herausforderungen und Wünsche darzustellen. Dabei standen vor allem Möglichkeiten zur Einbindung von Automatisierungstechnik wie Roboter oder die Einführung eines Industriestandards zur Anbindung fremder Systeme im Fokus der Teilnehmer. Heiß diskutiert wurde auch die Frage, ob der Leitstand überhaupt noch benötigt wird oder besser durch eine vollautomatische Planung ersetzt werden sollte.

Somit fließen spannende neue Erkenntnisse in die Produktweiterentwicklung von GANTTPLAN ein – und DUALIS ist und bleibt nah am Kunden. Und auch die erfahrensten Anwender konnten erneut wichtige aber bisher noch unbekannte oder neue Funktionen in Modulen entdecken, die sie schon lange nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgsgeschichte: Wie das APS-System von DUALIS die Lieferfähigkeit bei EPflex erhöht

Industrie 4.0: Sind die Unternehmen schon soweit?

 

Hier finden Sie alle Informationen zum aktuellen DUALIS Anwenderforum

Diesen Beitrag in Ihrem Sozialen Netzwerk teilen: